Das jet­zi­ge Zuhause der Kita Abenteuerland liegt im Ortskern der 3.000-Einwohner-Gemeinde Werl-Büderich, rund 35 Kilometer öst­lich von Dortmund. In dem geschichts­wür­di­gen Gebäude wer­den neben dem Außengelände das Erdgeschoss mit der Küche und das Obergeschoss genutzt. Keller, Dachgeschoss und das zwei­te Obergeschoss die­nen zur Zeit noch als Funktions- und Lagerraum. Im Sommer 2017 wur­de der jet­zi­ge Bewegungsraum in einen zusätz­li­chen Gruppenraum umge­wan­delt. Im Sommer 2018 wird die drit­te Gruppe in einem Übergangscontainer direkt vor der Haustür instal­liert. Im Sommer 2019 soll die neue Kita an der Budberger Straße bezo­gen wer­den.

Das Erdgeschoss

Die Küche

Eine wechselvolle Geschichte

Der rote Backsteinbau in der Friedrichstraße 2 wur­de bereits 1912 gebaut. Damals bezo­gen vier Schwestern aus der “Genossenschaft der barm­her­zi­gen Schwestern nach dem hei­li­gen Vinzenz von Paul” das Haus. Sie waren seit 1909 im Kirchspiel Büderich tätig und lei­te­ten in einem Vikariegebäude eine ambu­lan­te Krankenpflege, eine Nähschule und eine sog. “Kinderbewahrschule”.

Nach einer Schenkung der Witwe Joester erhielt die Kirchengemeinde das pas­sen­de Grundstück, um ein neu­es Schwesternwohnheim zu errich­ten — das heu­ti­ge Kita-Gebäude. 1912 ver­leg­ten die vier Ordensschwestern ihren Sitz und ihre Angebote in die Friedrichstraße. Im Erdgeschoss befand sich nun der Vinzenz-Kindergarten, die Nähschule und ein Raum für die Krankenpflege.

1962 wur­den die Ordensschwestern aus Büderich abge­zo­gen. Weltliche Angestellte über­nah­men den Vinzenz-Kindergarten, der 1975 rund 900 Meter wei­ter in einen Neubau an der Schlesienstraße umzog, dem heu­ti­gen Sitz in direk­ter Nachbarschaft zu Büdericher Grundschule.

Das Gebäude in der Friedrichstraße wur­de fort­an als Wohnung und als Lagerraum für die Pfarrjugend und die Kirche genutzt. Zur Erstkommunion tra­fen sich dort vor und nach der hei­li­gen Messe die Kommunionkinder. Auch die Messdiener, die als die hei­li­gen drei Könige durch das Dorf zogen, wur­den hier ange­klei­det und ver­sorgt.

Nachdem die letz­te Mieterin starb, stand das Gebäude lan­ge Zeit leer, bis im Jahr 2000 mit der Kita Abenteuerland wie­der neu­es Leben ins Haus kam.

Noch mehr Details zur Geschichte des Hauses ver­öf­fent­lich­te die Westfalenpost am 18.11.1959